Montag, 27. Mai 2019

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Top Tipps für die Interview-Analyse.

Die EU Wahl ist Geschichte, die Parteien rüsten sich bereits für die Nationalratswahl im September 2019. 
Mit Spannung erwarteten wir gestern den Ausgang der EU-Wahl. Erstmals gab es bei einer EU-Wahl um 17:00 nur eine Trendanalyse und keine Hochrechnung. Erst als das letzte Wahllokal in Italien geschlossen hatte, erfuhren wir die endgültigen Ergebnisse. 
Bereits kurz nach 17:00 fanden bereits die ersten Interviews mit den Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten und auch mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Parteien statt. Diese stellten sich den teils oft hartnäckigen Fragen der Reporter_innen. Inhaltlich gab es fast immer ähnliche Aussagen: 
Wir bedanken uns bei den Wählerinnen und Wählern
Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden
Es ist eine Trendanalyse, das vorläufige Ergebnis wird es dann um 23:00 geben. 
Achtet man jedoch nicht nur auf die Worte, sondern vor allem auf mimische Bewegungen der Befragten, so kann man aus der Mimik herauslesen, ob eine Frage auch emotional auf den Interviewten wirkt. 
Meine 3 Top -Tipps (inkl. Beispielen vom gestrigen Wahlabend) auf die Sie bei einem Interview achten sollten.
1. Achten Sie während der Fragestellung des Moderators auf mimische Reaktionen Ihres Gegenübers, speziell dann, wenn eine emotionale Reaktion zu erwarten ist.
Beispiel vom gestrigen Wahlabend: Die Aussage eines Interviewten: „[…] wenn der Bundeskanzler die Regierung gegen die Wand fährt […]“ wird mit zusammengezogenen Augenbrauen getätigt. (Probieren Sie diese Bewegung vor dem Spiegel aus? Und? Wie würden Sie diese Bewegung interpretieren?)
2. Vergleichen Sie das Gesagte mit einer gleichzeitig getätigten mimischen Bewegung der Befragten. Sind diese kongruent? Beispiel vom gestrigen Wahlabend: „Wir haben einen sehr, sehr guten Wahlkampf geliefert“, wird von einem gleichzeitig auftretenden kurzen Ausdruck der Trauer im Gesicht des Interviewten begleitet. 
3. Achten Sie auf eine vermehrte Blinzelfrequenz. Eine vermehrte Blinzelfrequenz gibt Auskunft über einen erhöhten Stressfaktor, üblich ist 8 – 12-maliges Blinzeln in der Minute. Beispiel vom gestrigen Wahlabend: Einige Interviewpartner am gestrigen Wahltag blinzelten über 60 Mal in der Minute.  
Worte informieren. Wir sind gewohnt auf Inhalte, Stimme und Tonfall zu hören. Auf die Mimik zu achten und korrekt Emotionen interpretieren zu können, gibt uns eine wichtige, zusätzliche Kompetenz in Gesprächen mit anderen Personen.
Sie wollen wissen, wie Mimikanalyse geht?
Wie Sie lernen können auf nonverbale und verbale Signale zu achten, lernen Sie bei mir im Coaching oder im Seminar. Kommunizieren Sie über den Tellerrand hinaus. Neugierig? Hier geht's zu meiner Webseite
Marion Lercher - Expertin für Customer Care, Mimikanalyse
und (non)verbale Kommunikation
 (Foto credits: Hans Scherhaufer)






Keine Kommentare:

Kommentar posten