Montag, 1. Juli 2019

Warum Stephen Hawkings Aussagen MEHR als nur 7 % Inhalt ausmachen oder die Macht der Falschinterpretation.


Seit Jahren oder besser gesagt seit Jahrzehnten kursiert hartnäckig folgende Meinung über die angebliche Wirkung einer inhaltlichen Botschaft:

Es wären nur 7 % einer gesprochenen Nachricht bedeutsam, die restlichen 93 % beträfen Gestik, Mimik, Stimme und Körpersprache. Wenn das so wäre, so hätte alles, was uns Stephen Hawking in den letzten Jahren mitgeteilt hat, kaum Wirkung auf uns gehabt, wäre quasiaussagelos“. Denn seine Stimme kam vom Computer, Gestik, Mimik und Körpersprache gab es aus verständlichen Gründen gar nicht. Bereits seit Jahrzehnten hält sich diese Formel für alle gesprochenen Botschaften hartnäckig, auch in aktuellen Blogs über Körpersprache, in Newslettern sogar in Seminaren wird diese Formel nach wie vor gelehrt.
Bitte lassen Sie sich nicht länger in die Irre führen, sie gehen doch nicht in eine Fortbildung nur um die Gestik, Mimik und die stimmlichen Eigenschaften eines Vortragenden zu hören. Es geht uns doch auch um den Inhalt, vor allem um den Inhalt.
Was Albert Mehrabian (der Forscher der Studie: Silent messages: Implicit communication of emotions and attitudes.) tatsächlich meinte, betraf die sogenannten stillen Nachrichten, die in gesprochenen Botschaften mitschwingen, wenn der Inhalt nicht mit Mimik, Stimme bzw. dem körpersprachlichen Ausdruck zusammenpasst. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn wir sagen, es ginge uns gut und körperlich zeigen wir hängende Schultern, sprechen sehr leise und haben einen gesenkten Blick. Der Inhalt muss mit der Körpersprache zusammenpassen, tut er dies nicht, dann konzentrieren wir uns vermehrt auf nonverbale Signale, und das hat Mehrabian mit seiner Studie herausgefunden.
Seien Sie kritisch, wenn es um die Interpretation von Studien geht, prüfen Sie diese selbst nach. Wenn Sie mehr zum Thema Wirkung von Mimik, Gestik, Stimme und Körpersprache wissen wollen, dann kontaktieren Sie mich.
Worte informieren. Wir sind es gewohnt auf Inhalte, Stimme und Tonfall zu hören. Auf Mimik zu achten und korrekt Emotionen interpretieren zu können, gibt uns eine wichtige zusätzliche Kompetenz in Gesprächen mit anderen Personen. Sie wollen wissen, wie Mimikanalyse geht?
Wie Sie lernen können auf nonverbale und verbale Signale zu achten, lernen Sie bei mir im Coaching oder im Seminar. Kommunizieren Sie über den Tellerrand hinaus. 
Neugierig? Hier geht's zu meiner Webseite.

Marion Lercher - Expertin für Customer Care, Mimikanalyse
und (non)verbale Kommunikation
 (Foto credits: Hans Scherhaufer)

Keine Kommentare:

Kommentar posten