Montag, 18. Februar 2019

Wie Sie den mimischen Schleier lüften.

Geht es Ihnen auch manchmal so? Sie gehen einen Weg schon zigfach, vielleicht sogar täglich und plötzlich fällt Ihnen etwas auf, das zwar immer schon da war, Sie aber bisher nicht gesehen haben oder auch nicht bewusst wahrgenommen haben. Da, war es jedoch schon immer. Genauso geht es Ihnen, wenn Sie sich mit dem Thema Bewegungen in der Mimik näher beschäftigen. Sie haben die Bewegungen im Gesicht ihres Gesprächspartners vermutlich immer schon gesehen, aber haben Sie sie auch korrekt eingeordnet? Wissen Sie tatsächlich, was zum Beispiel ein Hochziehen der Augenbrauen-Innenseite konkret bedeutet? Unsere mimische Muskulatur ist mit unserem Gefühlsgehirn verdrahtet, das bedeutet, dass eine Bewegung in Ihrer Gesichtsmuskulatur auch immer Ihr Gefühlsempfinden anzapft. Wenn Sie also Redner sind und etwas beschreiben, was Ihren Gesprächspartner „bewegt“, also ein Gefühl in ihm hervorruft, so sehen Sie es auch fast immer in der Mimik. Genau diese Gesichtsbewegung ist oft ein Hinweis auf Trauer, auf Betrübtheit. Hat es nun tatsächlich etwas mit Ihrer Rede zu tun oder tauchte dieses Signal aus einem anderen Grund auf? Wir können es feststellen, wenn wir mit unserem Gesprächspartner in Resonanz gehen und wenn wir treffsicher diese kleinsten mimischen Bewegungen wahrnehmen und entschlüsseln können.
Wenn Sie das lernen, so lüftet sich plötzlich ein Schleier und gibt Ihnen freie Sicht auf das emotionale Befinden Ihres Gesprächspartners.
In einem Einführungsseminar zum Thema Mimikresonanz erhalten Sie einen Überblick, wo Ihnen dieses Thema in Ihrem beruflichen und in Ihrem privaten Umfeld hilfreich sein kann. In einem zweitägigen Mimikresonanz Basictraining erlernen Sie nachweislich und messbar, Mikroexpressionen zu erkennen, zu dekodieren und hilfreich für Ihre Gespräche einzusetzen.


Fragen Sie uns und nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Keine Kommentare:

Kommentar posten